Zehn Tipps zum sichern Surfen

Heute haben wir für dich die zehn wichtigsten Tipps zum sicheren Surfen im Netz zusammengestellt.

Tipp 1: Sichere Passwörter wählen
Oh Wunder, oh wunder: Das meist genutzte Passwort in Deutschland ist „Hallo“ und man mag es kaum glauben, auf dem zweiten Platz landet das „passwort“ als Passwort. Dabei ist es gar nicht so schwer, sichere Passwörter zu erstellen. Ein gutes Passwort sollte aus mindestens acht Zeichen bestehen. Dabei ist eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen und Sonderzeichen am sichersten. Mit Eselsbrücken kannst du dir deine Passwörter leicht merken, denn für jeden Account solltest du ein anderes Passwort wählen. Ein Beispiel: Nehme die ersten Buchstaben von einem Songtext und dazu das Erscheinungsjahr des Hits.

Tipp 2: Öffentliche WLANs
Jeder von uns möchte gerne sein Datenvolumen schonen, also wieso nicht auf öffentliche WLAN-Signale zurückgreifen. Für das allgemeine Surf-Vergnügen stellen öffentliche Netzwerke kein „großes“ Problem da. Doch solltest du vermeiden über solche Netzwerke dein Online-Banking zu machen oder wichtige Daten zu übermitteln, denn du weißt nicht, wer dieses Netz betreibt und wie sicher es ist. Deshalb übermittel schützenswerte Daten von Zuhause.

Tipp 3: Gewinnspiele
Lass die Finger von undurchsichtigen Gewinnspielen. Darunter fallen vor allem Gewinnspiele nach dem Motto „Sie sind der 1.000 Besucher und haben die Chance ein Auto zu gewinnen“, dienen nur dazu, deine E-Mail-Adresse und andere persönliche Daten abzuwischen.

Tipp 4: Gratis-Falle
Mittlerweile sollte allen bekannt sein, dass Googel, Facebook und Co. persönliche Daten sammelt, um so bestmöglich Werbung zu schalten und zu verkaufen. Dieses gilt aber auch bei anderen Anbietern von kostenlosen Apps, Gratis-Software und Internetangeboten. Denn auch solche Angebote fischen die persönlichen Daten ab, um so gezielt Werbung zu machen. Oder geben sie an Dritte weiter.

Tipp 5: Sichere Datenübertragung durch verschlüsselte Verbindungen
Du shoppst gerne online oder erledigst deine Bankgeschäfte online? Dabei solltest du immer auf eine verschlüsselte Verbindung achten. Eine „verschlüsselte Verbindung“ erkennst du dran, dass die Internetadresse mit „https“ anstelle von „http“ beginnt. Zudem zeigen dir die meisten Browser ein geschlossenes Schloss-Symbol an, wenn es sich um eine verschlüsselte Verbindung handelt.

Tipp 6: Aktualisieren
Über Sicherheitslücken greifen unbekannte Hacker deinen Computer an. Um diese Lücken zu schließen, bieten die Hersteller regelmäßige Internet-Updates an. Deshalb solltest du deine Programme ständig auf den neuesten Stand halten und vergiss nicht deine Schutz-Software.

Tipp 7: Schutz-Software
Eben ein Video auf einer dubiosen Seite gestreamt oder unachtsam den Anhang einer E-Mail geöffnet und schon hat dein PC einen Trojaner oder Virus eingefangen. Um solche Missgeschicke zu vermeiden, lohnt es sich ein Anti-Virus-Programm zu installieren.

Tipp 8: Sichere Quellen nutzen
Du solltest Dateien, Programme und Apps nur aus sicheren Quellen installieren und öffnen, sowohl aktuelle Browser sowie Schutzprogramme warnen dich vor bekannten gefährlichen Quellen. Apps solltest du generell direkt über den Play Store, App Store oder Microsoft installieren.

Tipp 9: Daten sichern
Wichtige Daten solltest du regelmäßig durch eine Backup-Software auf eine externe Festplatte oder anderen Datenträger sichern. Denn nicht nur durch Datenverlust oder Geräteverlust, können deine Daten verloren gehen, sondern auch durch Hacker-Angriffe.

Tipp 10: Anonymität
Versuche dich so anonym wie möglich im Internet zu bewegen. Also gebe keine Daten oder Details zu dir an fremde Personen weiter. Vor allem wenn du chattest oder in Foren aktiv bist, solltest du vorsichtig mit deinen Daten umgehen. Denn die Person kann falsche Angaben über sich machen und du weißt nicht, welche Absicht diese verfolgt.